Sensorik und Messtechnik im Aufwind

Artikel vom 28. Februar 2021
Systeme und Messmaschinen

Nach einem Umsatzrückgang im ersten Halbjahr 2020 hat sich die Branche zweiten Halbjahr erholt. Quelle: AMA

 

Für die Hersteller von Sensorik und Messtechnik war 2020 »ein schwieriges Jahr«, erklärt Thomas Simmons, Geschäftsführer AMA Verband für Sensorik und Messtechnik. Die Branche der Umsatz ging um zwei Prozent zurück. Für das aktuelle Geschäftsjahr rechnet die Branche jedoch mit einer sprunghaften Entwicklung auf ein Plus von neun Prozent.

»Die Medizintechnik war gefragt«, berichtete AMA-Vorstandsvorsitzender Peter Krause. Aus der traditionell starken Automobilindustrie war der Kauf von Produkten schwach. Seit dem zweiten Halbjahr »geht es aufwärts«, sagte er zur Entwicklung. »Noch gibt es das Problem, die Materialien zu bekommen.« Aus der Jahresumfrage sei zu entnehmen, dass viele Unternehmen auf Digitalisierung setzen, auch bei Marketing und Vertrieb.

Der Export legt insbesondere ins nichteuropäische Ausland zu. Quelle: AMA

Krause sieht einen wachsenden Bedarf an Sensorik durch die Megatrends Klimakatastrophe, Verkehrsflussregelung  und Medizintechnik. Der Verband sei eine Partnerschaft mit dem SPE Industrial Partner Network und dem Interessenverband der Hersteller und Anwender von Funkanlagen (ISAD) eingegangen.

Der jährlichen Konjunkturumfrage unter den AMA-Mitgliedern zufolge erwirtschaftete die Branche 2020 ein Umsatzminus von zwei Prozent. In den ersten beiden Quartalen sanken die Umsätze, im dritten und vierten Quartal zogen sie an. Das vierte Quartal schloss die Branche mit einem deutlichen Plus von zehn Prozent ab, jeweils verglichen mit dem Vorquartal.

Investitionen zurückgefahren

Galt die Branche bisher als investitionsfreudig, so wurden viele Investitionen im vergangenen Jahr gestoppt. Insbesondere große Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeiter investierten zögerlich. Kleine und mittelgroße AMA-Mitglieder investierten mehr als im Vorjahr. Für 2021 plant die Branche, die Investitionen um elf Prozent zu steigern.

Branche verzeichnet deutlichen Exportanstieg

Die traditionell starke Exportquote der Branche verzeichnete einen Anstieg. Die Exportquote lag 2020 bei 61 Prozent. Die Exportquote ins europäische Ausland lag im zurückliegenden Jahr bei 24 Prozentpunkten.

86 Prozent der AMA-Mitglieder geben an, dass die Pandemie zu einer verstärkten Digitalisierung führt. Insbesondere der Vertrieb wird digitalisiert. Quelle: AMA

Weniger Mitarbeiter in Kurzarbeit

Pandemiebedingt nutzten auch die Hersteller von Sensorik und Messtechnik Kurzarbeit. Setzten im dritten Quartal noch 58 Prozent der Unternehmen auf Kurzarbeit, reduzierte sich die Anzahl im vierten Quartal auf 52 Prozent. Der Anteil der betroffenen Arbeitsplätze betrug am Ende des Jahres 2020 elf Prozent.

Teilen
PDF-Download
Weiterempfehlen
Drucken
Hersteller aus dieser Kategorie